HALTESTELLE KUNST: Ein neues Kulturformat für den ganzen Walgau

Haltestelle Satteins

Unter dem Motto „Kunst, wo man geht und steht“ realisiert Gerhard Montibeller, künstlerischer Leiter des Malgrund Satteins, gemeinsam mit Kultur Im Walgau ein neues walgauweites Kulturformat: eine Open-Air-Galerie, die sich über den gesamten Walgau erstreckt.

Zwischen 1. März und 21. April wird jede der 14 Walgau-Gemeinden an ihrer am meisten frequentierten Bushaltestelle ein Vorarlberger Kunstwerk zeigen. Dafür werden große Faksimiles der Werke von Vorarlberger Künstlerinnen und Künstlern hergestellt und bei den Bushaltestellen fixiert, damit die Wartenden und Ankommenden „en passant“ zu ihrem Kunstgenuss kommen: Kunst, wo man geht und steht.

Das Konzept für „Haltestelle Kunst“ wurde von den 14 Walgauer Bürgermeistern wohlwollend angenommen. Gerhard Montibeller entwickelte für jede einzelne Haltestelle ein Befestigungskonzept, definierte die Künstler und mit ihnen gemeinsam die Werke, die ausgestellt werden.

Die Ausstellung an den Bushaltestellen ist von 1. März bis 21. April 2024 zu sehen und 24 Stunden pro Tag geöffnet.

„Wir freuen uns, den Walgauer:innen den Zugang zur Kunst leicht machen zu können und hoffen, mit diesem Format, welches wir gerne unterstützen, noch mehr Menschen für dieses Thema begeistern zu können“, meint Harald Witwer, Bürgermeister von Thüringen und Kümmerer für Kultur Im Walgau.